[Interview]

10 Fragen an Harald Böhm – Freeform Designer

Heute im Interview: Harald Böhm, Freeform Designer von Häkelmode.
Als ich die erste Stücke von Ihm auf Facebook entdeckte dachte ich sofort “wow was für eine Wahnsinnsarbeit!”

Freestyle


Je mehr Stücke und Arbeiten ich sah desto faszinierter wurde ich und kam mit Ihm ins Gespräch.
Da hörte ich zum ersten Mal den Begriff “Freeform häkeln” . Keine Ahnung warum ich bisher immer dachte alles müsste nach irgendeinem Muster gemacht werden.
Sicherlich habe ich auch schon Mützen entworfen, aber Mode mit einem Mustermix in diesem Umfang war mir bisher neu. Darum dachte ich mir nicht nur diese Technik, sondern auch der Mensch dahinter ist bestimmt auch für andere interessant! Und deswegen gibt es hier:

Freestyle

Harald, danke dass Du hier mitmachst und wir wollen auch gleich mit der ersten Frage beginnen:

Häkelst Du „nur“ oder strickst Du auch und wann waren Deine Anfänge?

Ich denke, ich habe vor ca 8 Jahren, mit dem Stricken begonnen. Der Auslöser war eine REHA, in der ich eine Dame kennen gelernt habe, die sehr viel gestrickt hat, und die zufällig auch aus Aachen kam, so hatte sich eine Freundschaft entwickelt. Eines Tages, waren wir zum Shoppen verabredet, sie bat mich aber darum, vorher in einem Werksverkauf für Wolle, in unserer Nähe vorbei zu schauen, der gerade neu eröffnet hatte. Das haben wir dann getan.

Mich hat das ganze an meine Kindheit erinnert, in der ich meine Oma oft begleitet habe, wenn sie auf Wollstreifzug gegangen ist. Ich habe es als Kind schon, als ganz toll empfunden, die ganzen bunten Regale, voll mit Wolle zu sehen. Ich bin dann mit Karin durch den Werksverkauf, und dann hat´s mich übermannt, ich habe zu einem Einkaufskorb gegriffen, und am Ende des Einkaufsrausches, hatte ich Wolle, zu einem Wert von 150€ in meinem Einkaufskorb.

Nur hinlegen, und die bunte Wolle bestaunen, das wollte ich nun nicht, so habe ich Karin darum gebeten, das was ich in Bezug aufs Stricken, als Kind mal gelernt habe, wieder auf zu frischen.

Dabei habe ich gemerkt, wie wunderbar beruhigend das Ganze wirkt, und ich wurde Wollsüchtig.

Die ersten Jahre, habe ich dann nur gestrickt, bis ich per Zufall, über YT über das Häkeln im Bereich Freeform gestolpert bin. Ich war ganz fasziniert, was man mit Wolle und eine Häkelnadel zustande bringen kann, so bin ich dann ganz zum Häkeln übergegangen, heutzutage, stricke ich nur noch selten.

Wie bist Du dazu gekommen Freestyle Mode zu entwerfen?

Im Laufe der Zeit, sammelt man Erfahrung, und Häkelfähigkeiten, ich habe immer neue Herausforderungen gesucht. Irgendwann, kam mir der Gedanke, ich könnte doch mal versuchen,
verschiedene  Muster, die mir sehr gut gefallen, zu kombinieren, um auch meine Stücke etwas einzigartiger zu machen. Ich war eigentlich erstaunt, dass es gar nicht so schwierig ist, wie gedacht. Ich bin sogar der Meinung, sein eigenes Ding zu machen, ist oft einfacher, als irgendeiner Anleitung zu folgen. Aber ganz klar, ist dabei auch mal was nicht ganz so geworden, wie ich mir das vorgestellt habe, aber was Solls, beim Nächsten Mal wandelt man das ein oder andere einfach ab. Meine erste Ausbildung, habe ich zum Floristen gemacht, und wie in dem Beruf, mach ich das auch ganz gerne mit Wolle, verschiedene Qualitäten, Farben, und Formen mischen, damit wird das Auge dann gut bedient, und freut sich immer was neues zu entdecken.

Hast Du irgendwelche  Designer-Vorbilder ?

Ein richtiges Vorbild habe ich nicht, ich schaue mir gerne von vielen Menschen etwas ab. Aber es gibt da eine Dame, die ich auf YT gefunden habe, die hat mich doch sehr begeistert, und ihre Videos, sind gut erklärt, und von Ihr habe ich einiges gelernt ( Elena Rugal)

Häkelst/Strickst Du bestimmte Modelle lieber als andere? (z.b. Jacken lieber als Pullover ect.)

Am liebsten gestalte ich Dreiecktücher, ich weiß nicht warum, aber irgendwie, finde ich dabei die größte Befriedigung. Ab und an, muss es dann aber auch mal etwas anderes sein, und derzeit sind es Grannys, mit denen ich mich sehr gerne beschäftige, da sind es dann die verschiedensten Stücke, Jacken, Schals, Pullis. Wahrscheinlich, werde ich damit auch mal wieder ein Tuch gestalten.

Wie würdest Du gutes Design definieren?

Wenn die Augen einfach auf einem Stück hängen bleiben, mag es durch die Farben oder eben auch durch die Formen sein.

Was ist Dein Designprozess / Wie gehst Du vor?

Wie gehe ich vor, eigentlich habe ich eine grobe Idee, dann fange ich an, und wärend des Prozesses, entscheide ich mich mich auch immer wieder mal um, nichts ist in Stein gemeißelt, einfach frei gestalten, und sich nicht von einem Plan blockieren lassen.

Was war Dein Lieblings-Stück welches Du designt hast und warum?

Es gibt zwei Lieblinsstücke, da hänge ich auch mal Fotos dazu an, leider bin ich nicht sehr gut darin, meine Stücke zu fotografieren. Die beiden Stücke, sind entstanden, als ich mich das Erste Mal mit freeform beschäftigt habe. Ich bin während dessen richtig heiß gelaufen, rote backen bei häkeln, die Zeit total vergessen, und dann das Bedürfnis, nicht aufhören zu müssen, und sich mit etwas anderen beschäftigen zu müssen. Danach dann auch fest zu stellen, fürs erste Mal, war´s gar nicht schlecht. Für mich war es einfach toll, zu den Stücken ständig neue Formen hinzu zu fügen.

Was war das herausforderndste Problem, mit dem Du in Deiner Handarbeits-Laufbahn  konfrontiert warst?


Das größe Probelm, war eigentlich gar kein wirkliches Problem. Ich hatte mal ein Tuch, aus Alpaka-Seide gestaltet, die Wolle war ein Hauch von nichts, das war so gut angekommen, das ich dieses Tuch, auf Wunsch, sehr oft nachgearbeitet habe. Irgendwann, war ich mitten in einem Tuch, und habe das Tuch dann zur Seite gelegt, auf den Korb mit den Wünschen geschaut, dort waren dann noch 5 Wünsche zu diesem Tuch drinn. Ich konnte einfach nicht mehr weitermachen, totale Blockade, nach einiger Zeit, habe ich dann damit wieder begonnen, als das letzte Tuch dieser Art dann fertig war, konnte ich Alpaka-Seide nicht mehr sehen, dieses Muster konnte ich nicht mehr sehen, und ich habe generell, eine Häkelpause eingelegt. Das hätte mich fast die Freude am Häkeln gekostet, und ich habe mir vorgenommen, das ich so, in diesem Umfang, keine Wünsche mehr erfülle.

Mit welchem Garn arbeitest Du am liebsten?

Hmmmmm, ich denke, grundsätzlich Winterwolle, ist das was ich am liebsten mag. Am liebsten ist mir auch Wolle, die ich mit Nadelstärke 4-5 verarbeiten kann. Aber generell, habe ich kein Lieblingsmaterial, ich mag es einfach, wenn die Wolle gut zu verarbeiten ist.

Was würdest Du Dir für die Zukunft wünschen?


Was würde ich mir für die Zukunft wünschen, ich denke, da würde ich mir wünschen, das ich viele Einfälle habe, die ich auch mit Leidenschaft gerne umsetzen möchte


Bei der Auswahl der passenden Bilder für diesen Beitrag fiel es mir wirklich schwer eine Entschidung zu treffen. Deswegen möchte ich Euch hier eine kleine Auswahl zeigen und wenn Ihr mögt, besucht ihn doch mal auf Facebook und schaut Euch weitere unglaublich tolle Werke an!

Freeform
Freestyle
Freeform crochet
Freeform
Freeform
freeform

Habt Ihr auch schon mal Freestyle gehäkelt?
Wenn ja, zeigt oder verlinkt gerne Euer Werk dazu hier in den Kommentaren!


Zurück zur Startseite

Share this:

Eine Antwort schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Consent Management Platform von Real Cookie Banner